Programm 2017

Modul 1: Leadership im Gesundheitswesen
16.-18. Januar 2017, Haus der Universität

Im Einstiegsmodul steht die Auseinandersetzung mit den beiden zentralen Themen „Leadership“ und „Organisationen des Gesundheitssystems“ im Vordergrund. Ziel ist, einen Überblick über die wesentlichen Entwicklungslinien der Führungs- und Managementlehre zu geben sowie einen vertieften Einblick in die Evidenz zu vermitteln, wie Leadership zählt.

Zusätzlich werden die Besonderheiten professioneller Organisationen im Kontext des Gesundheitswesens beleuchtet. Neben der Wissensvermittlung sollen der Facettenreichtum und die Lebendigkeit von Führung inspirieren.

Zwischen den Modulen 1 und 2

Individuelles und strukturiertes Einholen stärkenorientierten Feedbacks bei Peers und nahestehenden Personen im Umfeld der Teilnehmenden

Modul 2: Leadership konkret
13.-15. März 2017, Haus der Universität

Im zweiten Modul wird die Leadership-Thematik an konkreten, aktuellen Konzepten weiter vertieft. Neben der Vermittlung dieser Konzepte bilden Selbst-Assessment, Peer-Feedbacks und die Bearbeitung von Entwicklungsstrategien einen Schwerpunkt.

Eine unmittelbare Anwendung erfolgt in der Form eines intensiven Trainings wirkungsvoller Führungskommunikation an konkreten Beispielen der Teilnehmer. Die didaktische Gestalt zielt auf die Erfahrung optimierten Verhaltens, das Nutzen von Feedbacks, Reflexion und die Erweiterung des eigenen Verhaltensrepertoires.

Zwischen den Modulen 2 und 3

Individuelles und strukturiertes Einholen Leadership-relevanter Feedbacks bei Peers und nahestehenden Personen im Umfeld der Teilnehmenden

Modul 3: Kontexte des Führens
8.-10. Mai 2017, Haus der Universität

Führen und Managen finden im Kontext unterschiedlicher sozialer Systeme statt. In diesem Modul wird der Thematik von Führung und Zusammenarbeit angesichts der spezifischen Dynamiken unterschiedlicher sozialer Systeme wie Gruppen, Teams, Netzwerke, Professionen und Hierarchien nachgegangen. Was zeichnet diese verschiedenen Systemtypen aus? Welche Rolle spielen sie in der organisierten Krankenbehandlung oder im Kontext der klinischen und Versorgungs-Forschung heute und in Zukunft? Wo liegen Möglichkeiten und Grenzen von Führung? Welche Rolle spielen Macht oder Geschlecht?

Modul 4: Organisierte Krankenbehandlung
19.-21. Juni 2017, Haus der Universität

Organisierte Krankenbehandlung definiert den Kontext von Führungshandeln im Gesundheitssystem. In diesem Modul werden medizinische, medizinsoziologische, betriebswirtschaftliche wie auch gesundheitsökonomische Sichtweisen genutzt, um relevante Kontexte und ihre Entwicklungsdynamiken für erfolgreiches Führungshandeln zu beleuchten. Die Mehrdeutigkeit professionellen Handelns wird verdeutlicht und hinsichtlich ihrer Relevanz für Führung behandelt.

Change und Innovation als Führungsthemen werden konzeptionell als auch instrumentell aufgenommen. Das Modul wird durch konkrete Beispiele gelingender Veränderung klinischer Systeme abgerundet.

Modul 5: Selbstführung
21.-23. August 2017, Haus der Universität

In diesem Modul steht die Person des Führenden im Vordergrund. Selbstführung wie auch die Sorge um sich selbst sind wichtige und immer wichtiger werdende Aspekte moderner Leadership. Reflexionsfähigkeit, aber auch Positionierung in kritischen Führungssituationen sind essentielle Bestandteile erfolgreicher Leadership.

Wesentliche Konzepte aktuellen Selbstmanagements werden ebenso vermittelt wie relevante Kenntnisse aus der Motivations-, Sozial- und positiven Psychologie und in praktische Anwendung gebracht.

Modul 6: Integration
25.-27. September 2017, Haus der Universität

Der Fokus dieses Moduls liegt auf der Perspektive der Gesamtführung von Organisationen des Gesundheitswesens. Mitglieder von Geschäftsleitungen thematisieren und diskutieren theoretisch wie praktisch Fragen der Steuerung und Leitung von Spitälern und anderen Einrichtungen. Dazu kommt die Integration der wesentlichen Inhalte zum Abschluss des Kurses.